Mittwoch, 26. Februar 2014

Manu

Die nähmaschinenlose Zeit hatte auch ihre Vorteile - ich habe viel gestrickt, auch größere Teile wie diese Jacke mit dem schönen Namen "Manu".


5 Knäuel Merino Sport von The Uncommon Thread im Farbton Chrome habe ich verstrickt. Das ist ein in Großbritannien handgefärbtes Garn, wunderbar weich, wenn auch leider nicht ganz so fest verzwirnt wie ich es gern gehabt hätte.



Ich habe leider in der Anleitung überlesen, dass am Halsausschnitt noch ein paar Reihen kraus rechts hätten gestrickt werden müssen - so ist der Ausschnitt leider nicht ganz so schön geworden, aber das Garn hätte wohl sowieso nicht gereicht. Die eine Tasche (eigentlich hätten es 2 sein sollen) habe ich aus den letzten Metern des 5. Knäuels gestrickt.


Die Knöpfe stammen aus meinem Fundus. 
Die Anleitung findet ihr hier bei ravelry. 



Vielleicht ist es euch aufgefallen - ich habe meine langen Haare abschneiden lassen! Es war eine recht spontane Entscheidung, ich hatte sie einfach soooo satt und wollte eine Veränderung. Die Friseurin hat mindestens 5x gefragt, ob ich mir wirklich sicher bin :-) jaaaa, es sind doch nur Haare. Und in 2 Jahren sind sie wieder so lang wie vorher. 


Vorher + nachher 
(ich finde ja, lange Haare machen jünger - aber mir gefällt die neue Frisur trotzdem besser ;-))



Mit meinem Manu-Jäckchen bin ich heute wieder beim Me Made Mittwoch dabei und gehe gleich mal schauen, was ich als nächstes nähen möchte - so viel Inspiration auf einen Blick gibt es selten!

Liebe Grüße von
Nicole


Sonntag, 23. Februar 2014

Hundehalsbänder


Unsere vierbeinigen Mitbewohner liefen seit Längerem mit wirklich schäbigen Halsbändern herum - Maya hat ihres aus dem Tierheim mitgebracht, und Amirs Halsband war nach einigen Runden in der Waschmaschine auch nicht mehr ansehnlich. Und Hundehalsbänder nähen ist wirklich sooo einfach! Man braucht nur hübsches Webband, einen D-Ring, Gurtband und passende Steckverschlüsse.


Maya ist leider so zappelig, dass sich kein gescheites Foto "am Hund" machen ließ. Die Steckverschlüsse für Amirs Halsband habe ich hier bestellt. Die Größe 30 mm ist schon sehr reichlich, für mittelgroße Hunde reichen 20 mm völlig aus. Eine Anleitung braucht man nicht, wenn man sich ein vorhandenes Halsband anschaut und als Vorlage nimmt. Wer lieber auf Nummer sicher gehen will, findet hier ein E-Book.


Liebe Grüße von
Nicole

Donnerstag, 20. Februar 2014

Für Männer nähen

... wohl die wenigsten Bloggerinnen. Woran liegt das?

1. Es gibt meist nur Basic-Schnitte (= langweilig)
2. Die meisten Männer wollen es ganz schlicht (= langweilig), und 
3. Preislich lohnt sich das Selbernähen schon gar nicht. 

Aber das hat mich nicht davon abgehalten, es trotzdem zu tun :-)


Das Schnittmuster in BEN von CZM, ich habe die Größe M genäht, da mein Mann sehr schlank ist. Nächstes Mal würde ich das Ganze ein paar cm verlängern, die Ärmel sind aber genau richtig, finde ich.
 

Seit meine Nähmaschine nach über einem Vierteljahr in der Werkstatt endlich wieder da ist, klappt sogar der Pseudo-Coverlockstich, den sie früher nie nähen wollte:


Die Taschen habe ich weggelassen, Kapuze wollte mein Mann aber gern haben. Die Version mit der Schnürung gefällt mir persönlich nicht so gut, also habe ich die schlichte Version genäht.


So, und jetzt gehe ich an der Winterjacke fürs Kind weiternähen, die ich im Oktober zugeschnitten hatte und dann wegen des langen Werkstattaufenthaltes meiner NähMa nicht weiternähen konnte. Ich hoffe, sie passt nächstes Jahr auch noch :-/
 

Liebe Grüße von
Nicole

Samstag, 8. Februar 2014

Kiwi-Seife

Schon ganz lange wollte ich mal eine Seife in Kiwi-Optik sieden, also grün mit schwarzen Pünktchen. Kurz nach dem Ausformen war die Seife... hellgelb. Glücklicherweise ist sie noch nachgedunkelt, so dass sie jetzt (naja... fast) echtes kiwigrün erreicht hat. Die Pünktchen sind  Mohnsamen, für einen schönen Peelingeffekt. 


Die Seife enthält 50% Olivenöl, 39% Kokosöl, 10% Rapsöl und 1% Rizinusöl und ist (im Gegensatz zur Seife aus dem letzten Post) nach einem Monat wunderbar fest. Das Rezept werde ich garantiert mal nachsieden. 


Für den Duft habe ich ein Parfumöl namens "Kiwi" verwendet (logisch...), das aber einfach nur leicht fruchtig duftet (Kiwis haben ja sowieso keinen sehr ausgeprägen Geruch, finde ich...). Eine schöne Frühlings-/Sommerseife wird das!



 

Liebe Grüße von
Nicole

Freitag, 7. Februar 2014

(Nicht nur) für Männer

Seifen gab es hier schon eine ganze Weile nicht mehr zu sehen. Vor ein paar Wochen hatte ich aber mal wieder Lust zum Sieden, und eine der entstandenen Seifen ist diese hier. Auch nach einem Monat Reifezeit ist sie immer noch total weich und fühlt sich eher wie eine feste Körperbutter an als eine Seife, dabei ist sie "nur" mit 8% überfettet... es muss wohl an den 10% Jojobaöl liegen, die enthalten sind, denn die übrigen Öle (Olive, Raps, Kokos und Sheabutter) verwende ich fast in jeder Seife.


Das Parfumöl "Black Tea" ist von Brambleberry und duftet herb-männlich, ein bisschen nach Tabak. Auf der Website des Herstellers wird der Duft als "smoky, sexy and sophisticated" beschrieben *g* nun ja, für mich ist es einfach ein schöner Männerduft, den aber bestimmt auch viele Frauen anziehend finden.


Gefärbt habe ich mit Titandioxid, flüssiger Seifenfarbe von Gracefruit (blau und indigo) und schwarzem Pigment, das ich leider zu vorsichtig dosiert habe. Ach ja, Seidenprotein enthält das gute Stück auch noch. Und wenn sie dann mal endlich etwas fester geworden ist, bekommt sie noch eine hübsche Verpackung.
 

Hier noch ein Bild der Seife im Dividor - ich habe verschiedene Marmorierungen ausprobiert und mag sie alle :-)


Liebe Grüße von
Nicole

Samstag, 1. Februar 2014

Warmes für den Hals

In den letzten Tagen habe ich mal etwas Stash-Abbau betrieben - in meinem Wollschrank tummeln sich einige Stränge dicker, handgesponnener Wolle. Ich mag solche Wolle, weiß aber meistens nicht, was ich draus stricken soll - für Mützen sind sie mir oft zu auffällig, für Jacken reicht die Menge nicht... am besten vernadelt man sie also zu einem Halswärmer. Auf "Neudeutsch" werden diese ja oft "Loop" genannt, im Englischen heißen sie aber cowl. Egal, ich finde Halswärmer oder Halsschmeichler schön und nenne sie auch so :-)

Das erste Exemplar besteht aus handgefärbter und -gesponnener BFL-Wolle von Jessy, die ich mal aus einem Wanderpaket genommen hatte. Nicht ganz einfach zu verstricken (der zum Verzwirnen verwendete Nähfaden war irgendwie länger als der Wollfaden und hat deshalb häufig Schlaufen gebildet), aber das Ergebnis gefällt mir total gut und ist soooo weich *schwärm*


Diese Wolle hier ist auch handgesponnen, ich hatte mal bei Wollknoll Merinowolle im Band bestellt (diese hier), die mir eine liebe Spinnerin zu einem schönen Garn versponnen hat. Genau meine Farben, leider will die Kamera sie nicht so richtig wiedergeben. Es sind dunkle und hellere, kühle Rottöne.


Und für meinen Mann habe ich ein einsames Knäuel Manos de Uruguay Wool clásica verstrickt, Farbnummer müsste ich nachschauen, falls es jemanden interessiert. Ebenfalls schön warm und nicht kratzig, ich mag die Wool clásica sehr gern (verstrickt z. B. hier)


Mein Sohn soll auch noch einen Halswärmer bekommen, aber dann ist erstmal Schluss. Falls ihr auch Lust bekommen habt, so ein Kuschelteilchen zu stricken: ich habe Nadelstärke 7 genommen und 150 Maschen angeschlagen. Zum Ring geschlossen und ein Rippenmuster gestrickt (1re, 1 li). Das hat bei allen 3 Garnen genau die richtige Länge ergeben, um den Schlauch 2x um den Hals wickeln zu können.


Liebe Grüße von
Nicole