Dienstag, 22. November 2016

Herbstkleidchen

Aus den Resten meiner Paula habe ich dem Kind ein schnelles Herbstkleidchen genäht: Princess Castle aus der Ottobre 4/2013.


Viel gibt es zu dem Kleidchen nicht zu sagen - ich habe eine Größe kleiner genäht als es die Körpergröße des Kindes verlangt, und dafür verlängert.


Man beachte die passende Haarspange :-)))
 

Der Blätterstoff hat leider nicht mehr ganz gereicht, finde ich aber nicht schlimm. Der schöne Jacquardjersey ist sowohl längs- als auch querelastisch, das habe ich für die Taillenpasse genutzt.


Liebe Grüße von
Nicole

Montag, 14. November 2016

Intrepid Fox

Zwischendurch darf's auch mal was kleines sein. Wie zum Beispiel der Intrepid Fox, der mir bei Ravelry über den Weg lief.


Das Fairisle-Muster am Körper war am aufwändigsten, der Rest ging ruckzuck. Man brauch nur Minimengen an Wollresten und zwei Knöpfe für die Augen (die kann man aber auch aufsticken). Die Nase bzw. Schnurrhaare fehlen noch, das hole ich noch nach.


Ich habe Sockenwollreste von Dornröschen-Wolle genommen (orange ist Bollywood, und etwas hellbraunes Garn, bei dem ich den Namen nicht mehr weiß), das lila-Garn ist ein Wollmeisenrest.



Anatomisch korrekt ist der Kleine natürlich nicht, aber dafür sehr süß :-)


Ich freue mich immer sehr, dass die selbstgemachten Puppen und Figuren von meiner Tochter auch wirklich intensiv bespielt werden. "Hast du den ganz selber gemacht? Ist der für mich?? Ooooh, wie süüüüß...!!!"


Der Fuchs hat auch gleich eine Familie bekommen, siehe Foto oben. Bei meiner Tochter ist er übrigens die Mama, der Filzfuchs ist der Papa und der Kauffuchs das Kind.


Fazit: ein hübsches, kleines Projekt für Zwischendurch, das den Wunsch nach Nr. 2 und Nr. 3 weckt :-)

Liebe Grüße von
Nicole

Mittwoch, 9. November 2016

Shift of Focus Nr. 3



Es gibt nicht allzu viele Strickmuster, die ich mehrmals arbeite. Meist ist die Lust auf Neues größer. Eine Ausnahme ist Shift of Focus von Veera Välimäki. Seit ich das Jäckchen 2012 das erste Mal strickte (hier zu sehen), bin ich verliebt. Das zweite folgte ein Jahr später (hier zu sehen) und wurde gern und oft getragen, was man ihm irgendwann ansah. Nach einer Runde in der Waschmaschine im falschen Programm war es dann endgültig Zeit für ein neues Jäckchen...



Ich habe erneut Paschmina von Madelinetosh verwendet. Das Garn pillt leicht, aber ich mag es trotzdem sehr, wegen seiner seidigen Haptik und der wunderschönen Farben. Diese hier heißt Amber Trinket.


Da ich die kleinste Größe stricken muss (alles andere rutscht mir von den Schultern, siehe erste Jacke), wird das Jäckchen leider auch recht kurz. Bei der Anprobe nach dem Abketten war ich total erschrocken, weil der Rand kaum meinen unteren Rippenbogen erreichte. Glücklicherweise "wächst" das Garn nach der ersten Wäsche noch deutlich, ich habe die Jacke nicht gespannt, sondern nur eingeweicht und dann liegend trocknen lassen.


Die Fotos hat übrigens meine Tochter gemacht. Es ist gar nicht so einfach für eine knapp 6-Jährige, die schwere Spiegelreflexkamera hochkant zu halten und auszulösen, ohne zu wackeln. Hat sie echt toll gemacht, oder? 

 

Die Knöpfe stammen aus dem Dresdener Karstadt, ich hatte einen Wollrest mit und bin gezielt auf Knopfsuche gegangen. Diese hier finde ich wunderschön, leider sind sie fast zu klein. Ich habe das Oberteil an der vertikalen Kante und um die Knöpfe herum festgenäht, sonst würde es sich ständig von allein öffnen. Durch den großen Ausschnitt lässt sich die Jacke problemlos über den Kopf ziehen.


Die Jacke eignet sich perfekt für Kleider, sieht aber auch zu Jeans gut aus. Eigentlich könnte ich davon eine in jeder Farbe gebrauchen...


Verlinkt beim heutigen Me-Made-Mittwoch

Liebe Grüße von
Nicole
 

Mittwoch, 2. November 2016

Herbstliche Paula

Ich mag Raglanjacken. Grund genug, sich das neue E-Book Paula von Bienvenido Colorido etwas genauer anzusehen. Sicher hätte sich in einer meiner Ottobres auch ein Raglanjackenschnitt gefunden, aber da ich das Abpausen von Schnittmustern hasse und lieber ausdrucke, zusammenklebe und ausschneide, ist Paula ziemlich schnell im Warenkorb gelandet.


Erstmal möchte ich mich für die teilweise etwas unscharfen Fotos entschuldigen - das Kind hat sie gemacht, mit einer Festbrennweite, und ich musste teilweise sehr viel vom Foto wegschneiden, damit man überhaupt was erkennen kann.
 

Ich habe den Jacquardjersey "Suva" in terracotta mit dem schönen Blätterrausch-Interlock von der Astrokatze kombiniert. Das Innenfutter besteht aus einem außergewöhnlich weichen, knallgelben Jersey - ich weiß nicht, wie der in meinen Besitz gelangt ist, denn die Farbe gelb ist in meinem Kleiderschrank nicht existent. Noch nicht mal als kleines Muster irgendwo. Aber als Innenfutter sieht man es ja nicht :-)
 

Wie immer hat die Jacke einen welligen Reißverschluss. Ich habe es leider noch nie hinbekommen, einen Reißverschluss in eine Jerseyjacke einzunähen, der sich nicht wellt. Geht aber nicht nur mir so, wenn ich mich auf den Blogs so umschaue. Wenn ich ganz gerade stehe und die Jacke vorher bügle, geht es, aber die Fotos sollen ja zeigen, wie die Jacke in der normalen Bewegung aussieht, ne?


Besonders schön finde ich die Kapuze, geräumig genug sogar für Zopfträgerinnen. Nichts finde ich ärgerlicher als Kapuzen, die vom Kopf rutschen, wenn man die Haare zusammen hat.
 

Im E-Book ist eigentlich kein Futter vorgesehen, da wird die Jacke einlagig mit Bündchen genäht. Das wäre mir für den Herbst aber zu kalt. Mit Futter ist sie perfekt für Spaziergänge mit den Fellkindern.
 

Schnitt: Paula von Bienvenido Colorido
Änderungen: Körper und Ärmel verlängert, Innenfutter
Verlinkt beim Me Made Mittwoch.

Liebe Grüße von
Nicole